Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Beschreibung für Olaf Herdes: "Der Schrei (Frauenkirche Dresden)", Spachteltechnik auf Pappplatte, gerahmt und signiert, Dresden 1995


Ein in Privatbesitz befindliches Ölgemälde in Spachteltechnuk, das den verheerenden Bombenangriff auf die Stadt Dresden am 13. Februar 1945 und explizit den Feuersturm und die anschließende Zerstörung der Frauenkirche thematisiert. Die Maße betragen90 cm in der Höhe und 70 cm in der Breite. der augenscheinliche Zustand ist nach leichter Restaurierung als sehr gut zu bezeichnen.
Das Gemälde ist rechts unten sowie verso signiert und rückseitig betitelt "Der Schrei- Die Frauenkirche zu Dresden" sowie datiert auf das Jahr 1995. Der ehemalige Verkaufspreis von 5568 DM ist ebenfalls angegeben. 

Expertenmeinung und Schätzung


Dresdner Grafiker, Maler und Restaurator Olaf Herdes-Do. Seine Gemälde wurden bislang nicht über Kunstauktionen gehandelt, was einen dortigen Verkauf eher schwierig (und wenig rentabel) macht. Vielmehr handelt es sich um einen im Galeriensektor verankerten und hier auch gehandelten Künstler. Die Preise in Galerien sind allerdings deutloch höher gegriffen als sie "real" z.B. in Auktionshäusern angesetzt wären- hier müsste man von einem etwa um 50% niedrigeren Startpreis als dem ehemaligen Kaufpreis ausgehen.

Handlungsempfehlung durch die Experten für Gemälde von Estimando


Daher ist ein erneuter Verkauf auch ebenda anzuraten, möglich wäre natürlich auch ein Privatangebot an einen Kunsthändler (nicht explizit Galeristen) und auch der Versuch über digitale Kanäle wie gängige Online-Handels-und/oder Kleinanzeigenportale zu einem festen Startpreis ggf. auf Verhandlungsbasis.

Wollen Sie den Wert eines Objektes schätzen lassen?


nur 15,00 €

Sie erhalten innerhalb 48 Stunden eine Expertise mit Beschreibung, Bewertung und Handlungsempfehlung zu Ihrem Objekt von einem unserer Experten ausgestellt.

Weitere Informationen



Sie möchten Ihren Auftrag lieber per E-mail aufgeben? Bitte klicken Sie hier!